Tour Norddeutschland – Etappe 1

Ich hole das Fahrzeug beim sehr netten Vermieter Jörg ab und werde dort eingehend eingewiesen, wobei ich erfahre, dass leider die Klimaanlage im Fahrerhaus vor drei Tagen den Geist aufgegeben hat und außerdem man die Dusche nicht benutzen soll, weil es keinen Vorhang gibt und die Möbel im Bad eine Holzoberfläche haben – naja das werde ich auch verschmerzen, was aber nicht so leicht ist bei den Temperaturen bis 40° Grad.
Dann geht es erst mal wieder nach Willich zum Laden. Ganz schön viel, was man meint alles mitnehmen zu müssen.
Von den Lebensmitteln und Accessoires braucht man bestimmt einiges nicht, aber das merke ich erst, wenn ich wieder zu Hause bin – ich sammele ja noch Erfahrung, ist ja schließlich auch erst meine erste WoMo-Tour.
Eigentlich wollte ich ja die komplette Strecke ohne Autobahn bewerkstelligen, doch da ich nicht zu spät am Stellplatz ankommen will, damit es dann dort nicht so voll ist, fahre ich bis kurz vor die Großbaustelle auf der A1 hinter Osnabrück doch Autobahn und vor dem Stau biege ich auf die Landstraße ab.
Am Stellplatz angekommen erwweist sich meine Befürchtung erstaunlicherweise als unbegründet. Wir haben jetzt mittlerweile 20 Uhr und wir sind immer noch nur fünf Wohnmobile und das zur Ferienzeit.

Der Platz bietet Raum für geschätzte 15 Fahrzeuge mit einigen Stromsäulen, die jeweils mit 4 Anschlüssen bestückt sind. Strommarken gibt es im nahen Restaurant, das auch eine umfangreiche Küche bietet mit vielen Fischgerichten.

Fünf Gehminuten entfern ist der Bootshafen am Ende der Dümmerstraße.


Gespannt bei den Vorbereitungen

So langsam steigt die Spannung, morgen ist es so weit und ich kann den gemieteten Van in Düsseldorf abholen.
Die Küchen- und Kleinkramkiste ist gepackt. Das WoMo ist zwar sehr gut bestückt und ausgestattet, doch da ist noch Einiges was man so mitnehmen kann: Lebensmittel, Getränke, das ein oder andere Utensil, was man vielleicht gebrauchen kann und, und, und…
Ebenso gepackt sind die Klamotten in praktischen „Koffer-Organizern, kleinen, leichten Taschen mit Reißverschlüssen, die man dann gut in die Fächer im Van legen kann, eine für Hosen, eine für T-Shirts, Unterwäsche etc.

Ich will versuchen möglichst viel frei zu stehen, das sollte im Hinblick auf das Wetter der nächsten Tage und die Solarzelle auf dem Dach des Wohnmobils kein Problem darstellen.

Die Reiseroute steht ebenfalls:
Erste Etappe: Willich – Dümmer(-See) in der Nähe von Damme
Zweite Etappe: Dümmer – Stover Strand an der Elbe (Wohnmobilstellplatz)
Dritte Etappe (mein Geburtstag): Stover Strand – Mexico Ring Hamburg
(Kundenbesuch) – Strandweg Hamburg
Vierte Etappe: Hamburg – Kiel – Schilksee (ehemalige Olypiahafen)
Danach – ja mal sehen, ich muss ja am 29.07. wieder in Düsseldorf das Wohnmobil bis 12 Uhr gereinigt übergeben.

Woher kommt der Name Falter-Vanlife?

Also der Name:
Einerseits liebe ich die Faltboote (faltbares Kajak-Paddelboot) von denen ich leider vor ein paar Jahren zwei verkauft habe.
Das Faltboot lässt sich schön klein zusammenlegen und in den „Keller“ des Vans packen.
In 20 Minuten ist es aufgebaut und dann ein oder zwei Runden über den See paddeln, an dem man gerade seinen Platz gefunden hat.
Klepper-Zweier

Andererseits liebe ich das Vanlife, also das (fast) dauerhaften Leben im Wohnmobil (Van) oder dem Kastenwagen.

Diese beiden Begriffe habe ich zusammengesetzt und daraus entstand der Name Falter-Vanlife.

Ich habe es getan

Gestern habe ich meinen ersten Van gemietet.

Ich habe lange gesucht um einen bezahlbaren Van zu finden, der in etwa meiner zukünftigen Wunschgröße entspricht. Die Preise sind bei vielen passenden Vans leider in der Urlaubszeit sehr hoch, das hängt wohl an der starken Nachfrage.
Fündig geworden bin ich bei paulcamper.de (unbezahlte Werbung!) und darüber habe ich bei Alexa und Jörg in Düsseldorf diesen schönen Van gefunden, witzigerweise ein paar Straßen weiter, wo wir in den 80er Jahren mal gewohnt haben.

Ich werde zwar damit nicht nach Südfrankreich, Italien oder Spanien reisen oder wo immer das Bild entstanden ist, doch ich werde Ende Juli über meinen Geburtstag ein wenig in Deutschlands Norden verbringen – Hamburg, Kiel etc. – ich werde berichten.

VanLife – Der Anfang

Noch sitze ich gerade hier zu Hause bei Temperaturen über 30°C und träume von einem Leben im Van.

Ich, Thommy, werde im Juli 65 und bin ab April nächsten Jahres frei, das zu tun, was mir Spaß macht – ich gehe in Rente, wie man so schön sagt.
Zur Zeit besitze ich noch ein Haus, naja besitzen tue ich es nicht wirklich, eher die Bank, aber ich träume vom Minimalismus und merke immer deutlicher, dass ich diesen ganzen „Kram“ nicht wirklich brauche – Haus, Garten (zwar sehr schön aber Arbeit, die zur Zeit eine gute Freundin erledigt), und ganz viel was meine Frau und ich mal angeschafft haben, was man aber nicht wirklich braucht.
Also Minimalismus: Wie sang schon Stefanie von Silbermond so richtig:

¯„Eines Tages fällt dir auf,
dass du 99% gar nicht brauchst,
du nimmst all den Ballast und schmeißt in weg,
denn es reist sich besser mit leichtem Gepäck.“
¯

Da ich jetzt seit Mai (leider) alleine bin, ist das jetzt zu meinem Motto geworden.
Meine Idee: Ich brauche nur das, was in einen Kastenwagen-Van passt, alles andere ist überflüssig.

So bin ich nach und nach dabei unendlich viele Bücher, Dekomaterial zu verkaufen, zu verschenken oder einfach zu entsorgen, falls es keiner mehr brauchen kann.

Den Kastenwagen habe ich erwählt, weil ich möglichst viel frei stehen, also nicht auf Camping- oder Wohnmobilplätzen übernachten möchte. Mit dem Kastenwagen, der ja auf den ersten Blick aussieht wie ein normaler Lieferwagen, falle ich dann weniger auf als mit einem teil- oder vollintegrierten Wohnmobil.
Dabei muss ich sagen, ich habe mir sehr viele Youtube-Videos von Vloggern wie TravelCampingLiving VanFan, Fan4Van etc. angesehen und da sehen die Vans immer recht groß aus. Als ich neulich bei Dümo in Dülmen war, einem Wohnmobilhändler, habe ich festgestellt, dass die Mobile in real doch viel kleiner sind, als sie im Video aussehen. Ich mit meiner etwas mehr Körperfülle 😉 habe da schon fast Probleme zwischen Dinette (Sitzgruppe) und Küche oder Bad und Kühlschrank durch zu kommen. Mal sehen, vielleicht komme ich doch noch auf einen Teilintegrierten, denn die bieten mehr Platz.

Im August will ich zur Caravan nach Düsseldorf, ist ja von hier in Willich nur ein Katzensprung, mal sehen was mich dort erwartet.

Gerne würde ich vor einem Kauf auch das ein oder andere Mobil ausprobieren, aber leider sind die Mitpreise besonders in der Saison recht hoch, so dass ich mir kaum leisten kann mehrere Mobile für jeweils ein paar Tage zu mieten.

Ich werde euch weiter berichten, wie es mit dem „Ausmisten“ und der Suche weitergeht, seid gespannt.