Endlich ist es so weit!

Heute ist es endlich soweit, es ist der 27.04.20 und ich kann meinen neuen Camper abholen.
Das Wetter könnte für so ein Vorhaben nicht besser sein – strahlender Sonnenschein.

Meine Schwester ist so lieb, mich nach Dülmen zum Händler zu fahren,
als sie eintrifft gegen kurz vor neun Uhr hat sie eine Überraschung dabei aber davon später.

Nach einer Stau freien und angenehmen Fahrt kommen wir gegen 10:30 Uhr bei Dümo an.
Direkt aussteigen und schauen, ob ich meinen neuen Kastenwagen irgendwo sehe, einmal um die Ecke und da steht er.

Ich schleiche um das Auto herum, bestaune es von allen Seiten, ganz schön groß so ein 6,40m-Fahrzeug.

Die Übergabe erfolgt wie vorher mit Dümo besprochen wegen der derzeitigen Umstände nur kurz, mit Abstand und Masken und nicht wie sonst üblich 1-2 Stunden. Da ich aber bereits im Netz auf Youtube schon so viele Videos über dieses Fahrzeug und andere gesehen habe, dürfte die Bedienung der meisten Funktionen kein größeres Problem darstellen.
Lediglich mit dem Radioteil, haben wir – der Kollege von Dümo und ich – so ein paar Probleme, die wir aber in den Griff bekommen. Als ich nach einer 5kg Gasflasche frage, bekomme ich diese auch noch vom Händler geschenkt und eingebaut, toller Service.

Dann die Überraschung: meine Schwester hat mir einen Copiloten angagiert, der auf mich aufpassen soll, ganz lieben Dank nochmal dafür, ich habe mich riesig gefreut.

Leider darf ich nicht seinen Namen im Zusammenhang mit der Figur nennen, den Namen darf ich benutzen aber wie gesagt alleine, daher werde ich ihn in Zukunft „Herr Blaubär“ nennen.

Jetzt noch die Schilder montieren und es kann losgehen auf meine erste Fahrt mit meinem neuen Zuhause.

Noch kurz tanken – traumhafte 1,009€ für Verbraucher, für die Tankstellenbetreiber leider nicht.

Die Rückfahrt ist schön, natürlich ist so ein Fahrzeug nicht zu vergleichen mit meinem bisherigen Citroen C5 aber das will ja auch keiner.
Ich habe etwas Probleme mit den Abständen Pedalen, Lenkrad und Sitz, ich bin ein „Sitzriese“, also kurze Beine und langer Oberkörper und dann noch erheblich zu viel Umfang im Bauchbereich aber ich werde mich dran gewöhnen. Fahren lässt sich das 6,40m Fahrzeug nicht viel anders als das 1m kürzere, das ich letzten Sommer gemietet hatte.

Nach einem kurzer Besuch bei meiner lieben Schwägerin und ihrem ebenso lieben Mann, die mein neues Zuhause bestaunen – natürlich mit entsprechendem Abstand zueinander und mit Mundschutz – fahre ich noch kurz zu Aldi und es geht auch mit einem solch langen Fahrzeug dort zu parken.

Das war der Empfang meines neuen Fahrzeugs, nächste Woche bekomme ich die Aufkleber montiert und einen Tags später Solarpanelen und Lithium-Akkus.
Dann stände einer Tour eigentlich nichts mehr im Wege außer den Beschränkungen wegen der derzeitigen Umstände.
Ach halt, das Haus muss ja auch noch geleert, ein paar Möbel verkauft und dann an die neuen Besitzer übergeben werden.

Zu den Aktionen Aufkleber und Solar später mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.