Überwintern 2023/24 – Folge 12

06.03.24 Torrox Costa

Gestern sind wir von dem kalten Alcala la Real – morgens 2 Grad – nach Torrox Costa gefahren.
Hier habe ich für Donnerstag einen Termin bei der Hundefrisörin gemacht, wo Tommy schon Ende Dezember war.
Auf dem Weg habe ich noch einen Abstecher zu einem Stausee und nach Herradura gemacht. In Herradura stehen die beiden sympathischen Maike und Volker Riedel auf einem Stellplatz. Volker hatte mir letztes Jahr das Regal auf dem zweiten Bettplatz eingebaut.
Danach ging es weiter nach Torrox Costa, ich werde hier wohl bis Freitag bleiben.
Gestern Abend konnten wir noch einen Motorgleiter starten und landen sehen hier am Strand.
Hier haben wir zur Zeit nachts 12 und tagsüber um 20 Grad.

14.03.24 – Torrox Costa

Jetzt bin ich hier etwas mehr als eine Woche auf dem Platz am Leuchtturm. Erstens gefällt es mir hier sehr gut und zweitens hatte ich vor ein paar Tagen heftige Zahnschmerzen und Verdauungsprobleme. Gut, dass die Zahnschmerzen fast weg sind, sonst hätte ich hier zum Zahnarzt gemusst. Wir hatten auch zwei Tage mit heftigem Regen und Sturm, der stark am Camper gerüttelt hat. Man konnte auch nicht mehr unten herum zum Leuchtturm laufen, da der sonst trockene Fluss jetzt das Wasser aus den Bergen über den Strand ins Meer leitete. Jetzt haben wir wieder schönsten Sonnenschein mit Tagestemperaturen um 20 Grad. So langsam geht auch hier die Strandsaison los.
Auf dem Spazierweg neben dem Flussbett stehen sechs Tafeln mit Sprüchen berühmter Menschen, die ich mal übersetzt habe.
Vorgestern war Ralf (YouTube LivinToGo) hier und es war wieder sehr nett.
Gestern war ich 14km entfernt Ver- und Entsorgen und Einkaufen. Ich werde auch noch bis Montag oder Dienstag hier bleiben, weil ich zwei Pakete von Amazon in einem nahen Paketshop erwarte.

23.03.23 – Immer noch Torrox Costa

Und immer noch Torrox Costa, ich kann mich einfach nicht trennen. Heute haben wir zwar bewölkten Himmel bei doch 21 Grad und heftigen Wellen auf dem Mittelmeer. Der Platz hat einfach was Magisches, auch wenn mal nicht die Sonne scheint. Wie sagte gestern meine Schweizer Nachbarin: „Hier ist es einfach ruhig, sauber und schön“. Und dann mit der Aussicht. Außerdem kann man sehr schön verschiedene Strecken mit dem Hund laufen. Ich bin jetzt ja auch schon 2 1/2 Wochen hier. Heute morgen bin ich hoch zu Lidl gefahren, da hier unten das Internet sehr schwach ist. Ich musste das neue Video für morgen hochladen und bei 12GB hätte das hier unten einen ganzen Tag gedauert, oben auf dem Lidl Parkplatz nur zwei Stunden.
Mal sehen, ob ich jetzt am Montag wie geplant weiterfahre.



25.03.24 – Nerja

Heute konnte ich mich endlich losreißen von Torrox Costa. Zu erst ging es nach Nerja, wo ein wunderschönes Aquädukt aus dem 19. Jahrhundert steht, das aussieht, wie fast neu gebaut. Schon beeindruckend so ein Bauwerk.

Anschließend habe ich die Tropfsteinhöhle von Nerja besucht und war erstaunt über die Menschenmengen am Montag Morgen. In der Höhle ging es dann durch viele Hallen treppauf und treppab, Ganz schön anstrengend.


25.03.24 – Gorafe

Anschließend zog es mich wieder zum Grand Canyon Andalusiens, dem Tal von Gorafe. Ich bin den kompletten 5km über den oberen Weg am Tal entlang gefahren. Es ist immer wieder beeindruckend, dieses Tag, die Felsformationen und steilen Abhänge. Man fühlt sich richtig klein und doch mit der Erde verbunden. Eigentlich hatte ich geplant hier zu übernachten, doch die starken Winde hier oben ließen den Van ziemlich wackeln, so bin ich dann gegen 17 Uhr weitergefahren.


25.03.24 – Abla

Auf dem Weg in den Naturpark Sierra Alhamilla, zu dem ich morgen möchte, habe ich mir einen kostenlosen Stellplatz in Abla ausgesucht. Man kann zwar nicht so toll spazieren gehen mit Tommy aber für eine Nach und kostenlos ist es ok. Abla liegt am Rand der Sierra Nevada, deren schneebedeckte Gipfel ich unterwegs in der Ferne sehen konnte.


26.03.24 – Almeria

Heute morgen nach einer kurzen Runde mit Tommy wegen des immer wieder kehrenden Regens habe ich dann den Stellplatz in Abla verlassen und bin zu dem Eventpark Oasys Hollywood etwa 38km Richtung Osten entfernt gefahren. Da es aber hier schon sehr voll war und außerdem immer wieder regnete, habe ich mir den Besuch erspart, zumal der Eintritt 24€ kostet.
So bin ich weiter nach Almeria gefahren auf einen Parkplatz direkt an der schönen Strandpromenade. Kaum hatte ich die Schiebetür geöffnet wehte Sand ins Wohnmobil. Heute ist es hier am Meer sehr stürmisch, man kann nicht über die Strandpromenade laufen, weil einem andauern Sand ins Gesicht gepeitscht wird und im WoMo wird man durchgeschüttelt wie auf einem Schiff. Normalerweise ist das ein schöner Platz, um ein paar Tage zu stehen, mit der schönen sehr langen Strandpromenade und dem Kinderspielplatz, doch bei dem Sturm…. Daher habe ich nach einem Spazierversuch mit Tommy den Platz wieder verlassen und bin auf einem Parkplatz in der Nähe des trockenen Flussbettes des Andarax gefahren. Hier ist es wesentlich ruhiger und eigentlich könnte man hier schön mit Tommy durch den Park nebenan spazieren, doch der ist leider genau wie der neben dem Stellplatz in Abla geschlossen, ich vermute wegen des Sturmes. Hier besteht auch eine Sturmwarnung für diese Tage mit Wind um 90km/h.

27.03.24 – Puerto Lumbreras

Nach einem größeren Spaziergang mit Tommy durch den angrenzen Park, zu dem heute morgen doch eine Tür geöffnet war geht es dann weiter Richtung Murcia. Da ich aber nach 130 km recht müde war, bin ich auf einen kostenlosen Stellplatz unweit der Autobahn gefahren. Der Platz ist sehr sauber mit Ver- und Entsorgung und in der Nähe ist Mercadona (span. Supermarkt). Im „Wäldchen“ nebenan gibt es sogar einen Sessel, sieht aber nicht sehr beqeum aus.
Eben hat sich Caro gemeldet. Caro und Hans aus Bonn, mit denen wir Weihnachten und Sylvester gefeiert haben, stehen 37km entfernt am Strand. So werde ich morgen erst einmal wieder runter zum Meer fahren.



28.03.24 – Playa del Arroz

Nach einer unruhigen Nacht – Tommy wollte um 4 Uhr raus – einer Runde mit Tommy gegen 8 Uhr und dem Frühstück, ging es gegen 10 Uhr los. Erst Ver- und Entsorgen, Tanken für 1,389€/Liter Diesel und dann die knapp 40 km zum Reisstrand (warum der so heißt?), wo Hans uns Caro, Hexe (richtiger Vorname mir unbekannt) schon sind. Herzliche Begrüßung und ich werde hier eine Nacht bleiben. Auch hier weht es ziemlich heftig, doch wenn man die Schiebetür nach Lee (Wind abgewandt) ausrichtet, kommt nur wenig Sand in den Camper. Ich parke nicht direkt vorne am Strand, weil ich bemüht bin, diese Plätze den Einheimischen zu überlassen.




29.03.24 – Aguilas – Lost Place

Die letzte Nacht war sehr unruhig, auf dem Platz am Strand waren mehrere Gruppen von jungen Leuten mit PKWs, Motorrädern und Zelten, die die ganzer Nacht Party gemacht haben mit lauter Musik, Stromgeneratoren und immer wieder lauten Motorradfahrten an unseren Wohnmobilen vorbei.
Nach dem Frühstück verabschiede ich mich von Caro, Hans, Hexe und Sabine. Ich habe gestern auf der Fahrt zum Playa del Arroz unterwegs eine verlassene Moschee gesehen, die will ich mir heute mal ansehen. Alle äußeren Fenster der Gebäude sind zugemauert alle Türen verschlossen, doch auf der Rückseite gibt es ein Loch in einer Mauer, durch das ich auf das Gelände kann. Hier treffen alte Gemäuer auf moderne Kunst.

29.03.24 – Hellin

Nach einem Rundgang durch die Räume geht es dann weiter bis nach Hellin, zu einem kostenlosen Stellplatz in der Stadt. Etwa auf der Hälfte zu meinem nächsten Ziel. Er ist nicht schön, an einem alten Industriegebäude aber kostenlos.

30.03.24 – Villalgordo del Júcar

Nach der Runde mit Tommy fahren wir erst einmal zu Lidl, Brötchen, Butter und andere Dinge einkaufen. Dann geht es weiter etwa eine halbe Stunde bis zu einem schönen Picknickplatz mit kleiner Kapelle, wo ich dann erst einmal frühstücke.
Anschließend fahre ich die restlichen 80km weiter bis Villalgordo del Jucar. Hier gibt es einen kostenlosen Stellplatz direkt am Fluss Jucar und einen verfallenen Palast des Gosálvez, einen Lost Place.
Den will ich mir am Sonntag mal ansehen, wenn man auf das Gelände kann.
Gut das ich eben mit Tommy gegangen bin, denn jetzt regnet es ziemlich heftig und scheinbar auch etwas länger.



02.04.24 – Abahrt in Villagordo de Jucar

Heute breche ich erst gegen Mittag in Villalgordo auf, weil die Abfahrt über den Parkplatz komplett durch einen Markt blockiert war. Ich versuche zum Palacio Gonsalvez, einem verfallenen Palast auf der anderen Seite des Flusses zu gelangen, doch das ganze Gelände ist durch einen Zaun abgesperrt mit Hinweisschildern „Durchgang verboten“. So kann ich den Palacio nur von Weitem ansehen und füge noch ein Bild aus einem Drohnenvideo bei. Ich glaube ich muss mir für solche Gelegenheiten doch noch eine Drohne anschaffen.


02.04.24 Albacete

Dann bin ich die 45 Minuten zurück nach Albacete gefahren, das ich vorgestern bereits passiert hatte.
Hier gibt es einen kostenlosen Stellplatz sowie eine Kathedrale, eine alte Einkaufspassage und interessante Fassaden zu bewundern, was ich heute vormittag ausgiebig getan habe. Es war recht anstrengend, da es insgesamt 7km waren, was ich ja kaum gewohnt bin aber es hat sich gelohnt. Ich werde jetzt hier auf dem Stellplatz eine weitere Nacht bleiben.

03.04.24 – Benicarlo

Nachdem mich Tommy mal wieder erst gegen 3:30 und dann gegen 6:30 (Sommerzeit) geweckt hat, weil er wegen leichtem Durchfall raus musste, sind wir dann gegen 9:00 aufgebrochen und waren wieder mal auf der Suche nach dem richtigen Stellplatz. Der erste Platz, ein kostenloser Stellplatz bei Valencia stellte sich als Parkstreifen neben einer befahrenen Straße heraus. Der zweite Parkplatz in Meeresnähe stellte sich zum Teil als Baugrube und vollgestellt mit Baufahrzeugen dar.
So habe ich mich entschlossen weiter nach Benicarlo zu fahren also insgesamt 300km. Hier war ich schon zweimal auf einem Parkplatz direkt am Kiesstrand mit Blick auf Meer. Leider ist auch dieser Platz jetzt nachdem fast die Saison begonnen hat nicht nutzbar, weil er abgesperrt und auf ihm ein Strandrestaurant mit großem Partyzelt aufgebaut ist. So habe ich mich zu einem Franzosen an den Straßenrand gestellt. Die vorbeiführende Straße ist wenig frequentiert und nachts absolut ruhig. Im nahen Hafen von Benicarlo liegen jetzt viel mehr Schiffe als letzten Herbst und es sind mehr Restaurants geöffnet.




04.04.24 – Vidreres, Spanien

Heute bin ich hier nach knapp 300 km und 4 Stunden Fahrt (mit 2x Stau, beides Unfälle mit LKWs) hier in Vidreres auf dem kostenlosen Stellplatz angekommen. Der Platz liegt direkt an einer Sporthalle und, da alle 5 Plätze belegt sind stelle ich mich an den Rand der riesigen Schotterplatzes. Kostenlose Ver- und Entsorgung gibt es hier auch. Man kann auch kleine Runden mit dem Hund über die Brücke des kleinen fast trockenen Flüsschens durch einen merkwürdigen Wald laufen. Die Bäume stehen alle in Reihen, scheinen alle weiß und abgeschält, wurden in etwa 4 Metern Höhe abgesägt und treiben entlang der Stämme neue Äste aus. Ich bleibe hier jetzt noch den ganzen Tag, um mein neues Video für Sonntag zu schneiden und hochzuladen.


06.04.24 – Lunas, Frankreich

Als nächsten Übernachtungsplatz habe ich mir Lunas ausgesucht, einen kleinen Ort in der Region Okzitanien, Frankreich.
Hier gibt es einen kostenlosen Stellplatz mit kostenloser Ver- und Entsorgung, daneben ein Freibad (01.07.-31.08.) und einen Park mit See mit Schwänen, Enten und gegen Abend vielen Kröten oder Fröschen, die um die Wette quaken. Die Stellplätze sind recht schräg und meine Luftfederung hat es nicht ganz geschafft auszugleichen.




07.04.24 – Pérignat-lès-Sarliève, Frankreich

Heute nach einem frühen Spaziergang (6:30) mit Tommy und einem etwas ausführlicheren Frühstück sowie Grauwasser ablassen und etwas Wasser tanken geht es um 9:30 los in Lunas Richtung Norden über die fast mautfreie A75. Die einzige Mautstrecke, über das Viadukt von Millau, umfahren ich und erlebe dabei ein paar tolle Ausblicke auf Millau und das Tal des Dourbie. Auch kreisen dort oben eine große Gruppe Raubvögel, die ich leider nicht identifizieren kann.
Unterwegs leuchtet plötzlich die Öl-Warnleuchte mit dem Hinweis „Motoröl wechseln lassen“. Also muss ich mir morgen am Montag erst einmal eine Werkstatt suchen.
Nach einem kleinen Mittagsschlaf und insgesamt etwa 300km komme ich dann hier auf dem kostenlosen Stellplatz in Perignat-les-Salieve an. Der Wasserhahn der Ver- und Entsorgung ist seit einem Jahr defekt, wie jemand per Hand auf dem angeheftete Hinweisschild ergänzt hat. Es ist hier zwar bewölkt aber 23 Grad warm, merkwürdiges, unangenehmes Wetter.

08.04.24 – Pierre-de-Bresse

Heute nach einer etwas ermüdenden Fahrt angekommen auf dem kostenlosen Stellplatz in Perre-de-Bresse. Ein einfacher Schotterparkplatz, jedoch mit kompletter Ver- und Entsorgung und sogar Stromanschlüssen gegenüber dem Château de Pierre-de-Bresse. Heute Abend musste ich mit Tommy trotz Dauerregens natürlich eine Runde gehen, schön nass sind wir geworden. Auf Grund des Daueregens mit nur kurzen Unterbbrechungen spare ich mir den Besuch des Schlosses.


09.04.24 – Fessenheim, Frankreich

Die letzte Nacht war wieder sehr unruhig, da Tommy wie bei einem Gewitter herumgeklettert ist und sehr unruhig war, nur dass außer dem Regen nichts war. Er versucht dann auf das Armaturenbrett zu klettern, kratzt an der Schiebetür und, und, und… Ich habe ihn dann zeitweise auf dem Beifahrersitz angeleint, so dass er sich kaum davon herunter bewegen konnte, was ihm natürlich auch nicht gepasst hat.
Auf Grund des wenigen Schlafes spare ich mir die anstrengende Fahrt über mautfreie Land-Straßen und fahre Autobahn. Das ist viel entspannter und vor allem auch schneller. So komme ich früh in Fessenheim an ungefährt zwei Kolimeter von der deutschen Grenze auf einem kostenlosen Stellplatz. Hier ist es heute, wie auch schon am letzten Ort nur 8-9 Grad – ich will wieder zurück nach Spanien an die Küste 🥶

10.04.24 – Maulbronn, Deuschland

Nach 190km zum Teil Autobahn zum Teil Landstraße lande ich hier in Maulbronn gegen 13:30 auf dem kostenlosen Stellplatz am Kloster.
Autobahn – man wie ich diese Raserei und Drängelei hasse auf deutschen Autobahnen, das ist so entspannt immer in Spanien und Frankreich.
Gegen 17 Uhr erkunden Tommy und ich dann noch das Klostergelände, eine schöne Anlage, fast ein eigenes kleines Dorf.

11. bis 13.04.24 – Brombachsee, WoMo-Stammtisch-Treffen

Am Donnerstag Mittag komme hier auf dem Panorama Stellplatz an und bin der zweite Wagen. Wir werden insgesamt 9 Fahrzeuge mit 17 Personen sein. Freitag ist schon ein schöner, geselliger Tag und am Abend sind wir vollzählig und es gibt Pulled Pork mit Krautsalat und Zaziki auf Brötchen, einfach lecker, danke Lisa.
Abends sitzen wir noch länger draußen.
Nach den letzten beiden Jahren, im ersten mit Schnee und Eis, im zweiten mit Dauerregen, können wir dieses Jahr das große Zelt weglassen, es ist fast die ganze Zeit sonnig und an die 18-20 Grad. Nur nachts wird es kalt so zwischen 5 und 10 Grad.

14.04.24 – Aalen

Die drei Tage mit den Freunden am Brombachsee waren traumhaft, sogar das Wetter hat mitgespielt. Nach Schnee und Eis in 2022, Dauerregen in 2023 hatten wir jetzt fast nur schönen Sonnenschein bei 20 Grad. Und lecker war es auch bei vielen selbst gemachten Salaten, Pulled Pork, Weißwürsten und Kuchen.
Heute Morgen habe ich festgestellt, dass die Zuziehhilfe meiner Schiebetür defekt ist. Leider helfen alle Übergangsmaßnahmen aus dem Internet nicht, die Schiebetür ganz zu schließen. So muss ich mit leicht geöffneter Schiebetür weiterfahren, sie liegt hinten nicht richtig an und ist dort eingehakt.

Heute fahre ich nach Aalen auf den kostenlosen Stellplatz, der leider voll ist, ich kann jedoch auch gut vor der Schranke mit meinem Wohnmobil stehen. Das Wetter ist umgeschlagen in kalt bis sehr kalt – nachts und morgens so 1-2 Grad und Regen. Dieter kommt auch morgen hier her, ich freue mich ihn wieder zu sehen.
Dienstag habe ich einen Termin bei einem Autohaus zum Ölwechsel, da ja meine Öl-Warnleuchte brennt mit der Meldung „Motoröl wechseln lassen“.



16.04.24 – Markgröningen

Heute morgen habe ich einen Termin zum Ölwechsel be einem Autohaus für Nutzfahrzeuge in Aalen um 10:30 Uhr. Um 14 Uhr wird endlich mit dem Ölwechsel begonnen. Es kostet 225€.
Von Aalen suche ich dann wieder mal nach einem Übernachtungsplatz und stoße auf zwei ungeeignete Plätze. Der erste, ein kostenloser Stellplatz ist zu eng und voll, der zweite ein Parkplatz ist zu eng und zu kurz für meinen Camper. Dafür finde ich aber dann diesen Parkplatz am Sportplatz in Markgröningen. Der liegt außerhalb des Ortes und ist sehr leer und ruhig, wenn nicht gerade wie heute ein Fußballspiel stattfindet. Als alle Zuschauer und Spieler abgefahren sind, liegt der Platz leer und ruhig da.

17.04.24 – Waghäusel Firma Stäbler

Heute habe ich um 15:30 einen Termin bei Fa Carsten Stäbler im 70km entfernten Waghäusel zur Kontrolle meiner Luftfederung.
So fahre ich erst um 13 Uhr los und komme durch Stuttgart in zwei lange Staus. Die ganze Stadt scheint eine einzige Baustelle zu sein. Trotzdem bin ich pünktlich in Waghäusel. Auch hier muss ich mich in Geduld über, denn auch hier gibt es in der Werkstatt eine Verzögerung jedoch lediglich eine halbe Stunde. Die Wartung dauert etwa eine Stunde und kostet 85€. Leider erfahre ich, dass meine beiden hinteren Luftbälge nach jetzt vier Jahren ausgetauscht werden müssen, da sie porös sind. Da sie aber erst bestellt werden müssen, muss ich Ende Mai wiederkommen für diese Arbeit. Ich kann aber wohl so lange gefahrlos weiterfahren.

17.04.24 – Schwetzingen

Gegen Abend fahre ich dann eine halbe Stunde weiter nach Schwetzingen auf einen kostenlosen Stellplatz und genehmige mir erst einmal ein leckeres Abendessen aus dem China-Restaurant nebenan.
Neben mir Parkt ein Camper aus Füssen mit einem historischen Auto auf dem Hänger, einem „amphicar“ einem Amphibien-PKW aus den 60er Jahren.




18.04.24 – Bad Camberg

Heute geht es von Schwetzingen nach Bad Camberg, wo ich mir wieder einen kostenlosen Stellplatz ausgesucht habe. Auf dem Platz angekommen, macht er mir aber keinen angenehmen Eindruck, einige Pfützen, Dauercamper mit Wohnwagen, Müll. So fahre ich weiter zu einem Parkplatz neben dem Sportplatz. Der Platz ist sauber, plattiert, der einzige kleine „Fehler“ oben auf dem Sportplatz findet heute ein Leichtathletik-Wettkampf statt und bei jedem Startschuss zuckt Tommy zusammen. Er gewöhnt sich jedoch langsam an die recht regelmäßig wiederkehrenden Schüsse. Die Nacht wird sehr ruhig, nachdem alle Sportler und Zuschauer wieder abgefahren sind.


Hier endet auch diese Reise, da es morgen zurück zum Niederrhein geht.

Die Rabatte nicht vergessen

10% Rabatt bei ALLPOWERS (Powerstations und Solarmodule)

15% Rabatt bei der Firma FLEXTAIL (Mückenlampen und vierl mehr)

5% Rabatt bei der Firma VIOFO (Dashcams) –

Alle Rabatte Hier

Überwintern 2023/24 – Folge 11

22.02.24 – Minas de Riotinto (Spanien)

Heute verlasse ich bei schönstem Sonnenschein Olhao begleitet von Dieter und Lothar, wir verabschieden uns von Eddi und Ulla, zwei in Frankreich lebenden Deutschen. Sie hatten uns netterweise gestern zum Abschiedskaffee eingeladen, ganz lieben Dank noch mal dafür.
Wir fahren die 164 km mit einem Tankstopp bei Huelva (1,39€/L Diesel) nach Minas de Riotinto in Spanien. Hier gibt es eine wieder in Betrieb genommene Kupfer- und Eisenmiene. Das Museum dazu werden wir morgen besuchen, mal sehen was uns da erwartet. Wir stehen auf dem kostenlosen Stellplatz am Ort. Und wieder bin ich froh über die Luftfederung, die mir den schrägen Platz ausgleicht – 12cm von rechts nach links. Leider ist das Wetter hier stark bewölkt und es nieselt die ganze Zeit.





23.02.24 – Museum, Mine und Bergwerksbahn

Heute haben wir drei Bereiche der Minas de Riotinto Stiftung besucht. Die Mine Riotinto ist eine stillgelegte und zum teil wieder eröffnete Kupfer- und Eisenmine. Zu erst ging es ins Minenmuseum, in dem die Geschichte der Minen hier ausgestellt ist.

Danach ging es zur Minenbahn, mit der man entlang des Riotinto-Flusses durch eine spannende „Marslandschaft“ fährt.
Nein wir sind nicht mit der Bahn auf Bild 3 gefahren 🙂

Anschließend ging es zurück zum Museum und von dort in einer Autokolonne zur noch aktiven Mine Corta Atalaya, einem sehr tiefen Tagebau. Hier gab es nicht viel zu sehen außer einem tiefen Loch in der Erde. Während der Zugfahrt und auch hier an der Mine wurde die ganze Zeit auf Spanisch erklärt, was wir leider nicht verstehen konnten.

Links auf der unteren Ebene (roter Pfeil) sind große Baufahrzeuge – nur für die Verdeutlichung der Größe der Mine.
Es gibt noch eine weitere Mine, in die man mit Führung hineinlaufen kann, die haben wir uns aber wegen der knappen Zeit gespart.

24.02.24 – La Palma de Condado

Heute starten wir vom Stellplatz im kalten Minas de Riotinto – heute Nacht waren es 6° C, tagsüber nur 14° C – wieder Richtung Süden. In La Palma de Condado gibt es auch einen schönen, kostenlosen Stellplatz. Der Ort ist sehr sauber und liebevoll angelegt.

26.02.24 – Huelva La Rabita

Heute sind wir vom Stellplatz in La Palma geflüchtet, weil nach dem vielen Regen der Platz total matschig war, was man dann alles ins WoMo rein trägt. Wir sind zu erst die knapp 60km nach Huelva-La Rabita gefahren. Hier gibt es drei Nachbauten der Karavellen (Schiffe) von Kolumbus. der Pier zur Zeit geschlossen ist, sind wir nicht an die Schiffe herangekommen. Eine glückliche Fügung hat uns mit Dieter und Ann-Kathrin bekannt werden lassen, die über dem Gelände eine Drohne haben fliegen lassen. Diese Bilder hat Dieter mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Es ist schon erstaunlich, mit welch kleinen Schiffen die Entdecker der damaligen Zeit den Atlantik überquert haben und das ganz ohne Motor. Das Amphitheater ist das Iberoamerikanische Forum und das Monument das Entdeckerdenkmal mit dem Kloster in der Nähe der drei Schiffe. Der Herr mit Stift und Buch ist Washington Irvine, der Biograf von u.a. Kolumbus.

26.02.24 bis 01.03.24 – Rota

Nach dem Besuch der Kolumbus Schiffe sind wir dann am 26.02. weitergefahren nach Rota. Eine etwa 200km lange Strecke über Sevilla, da der Nationalpark Coto de Doñana umfahren werden muss. In Rota sind wir zu erst auf den kostenpflichtigen Stellplatz (5 €/Nacht) gefahren, eine einfach Stichstraße mit einer heruntergekommenen Entsorgungsstation, bei der das Wasser abgestellt war. Am nächsten Tag sind wir dann auf den Randstreifen einer nahen Straße gewechselt, auf der schon einige Wohnmobile standen. Die Gegend ist hier sehr schön, neben uns ist eine große Wiese und ein paar Pinien und auf der anderen Seite ein kleines Pinienwäldchen mit Holzstegen zum Spazierengehen. Auf der anderen Seite des Wäldchens ist gleich der Strand am Atlantik. Hier bleibe ich voraussichtlich noch bis Freitag.

01.03.24 – Los Barrios

Heute fahre ich von Rota zu einer Öko-Wäscherei in der Nähe meine Wäsche waschen. Danach geht es zu einer Versorgungsstation Wasser tanken. Leider finde ich auf dem riesigen Parkplatz den Platz für Ver- und Entsorgung nicht und fahre weiter nach Los Barrios. Der Ort liegt zwischen Algeciras und Gibraltar. Hier gibt ein großes Gewerbegebiet mit vielen Super- und Baumärkten und einen großen Parkplatz auf, dem man auch übernachten kann. Den Platz hat Dieter vorgeschlagen, da er noch zu Leroy Merlin, dem Baumarkt will. Der Parkplatz scheint für viele Wohnmobile die Übernachtung vor der Fähre nach Marokko zu sein.



02.03.24 bis 05.03.24 – Alcala la Real

Dieter und Lothar sind heute schon früh losgefahren nach Alcala la Real. Hier wollen sie Virginie und Alain treffen auf dem dortigen Stellplatz. Wir kennen beide aus zweimal Albufeira, sind immer noch in Kontakt und freuen uns auf ein Wiedersehen. Ich muss erst einmal zu Lidl und Rossmann – ja das gibt es hier – einkaufen und fahre danach die 50km nach Estepona. Hier war ich schon einmal mit ein paar Freunden an der schönen Badebucht. Letztes mal habe ich keinen Parkplatz in der Nähe des Orchideen-Museums bekommen, vielleicht klappt es dieses Mal. Ich kurve in den kleinen Straßen umher, lande wieder mal in einer Straße mit einer Durchfahrthöhe von 2,50m. Da ich es nicht wieder riskieren will, muss ich in der sehr kleinen Kreuzung drehen und gebe auf einen Parkplatz zu suchen. Wieder nichts mit Orchideen schauen.

Also fahre ich die knapp 250km nach Alcala la Real. Der Stellplatz auf Schotter ist schön angelegt und bietet reichlich Platz auch für größere Camper. Leider ist das Wetter recht regnerisch und kalt mit 7°C/14°C.

In Alcala la Real gibt es auch eine Burg, die man besichtigen kann. Da es mir an dem Tag, an dem alle die Burg besichtigen wollten, nicht so gut ging, hat mit Lothar freundlicherweise die Bilder zur Verfügung gestellt.

Soweit mein heutiger Bericht.

Nicht vergessen

10% Rabatt bei ALLPOWERS (Powerstations und Solarmodule)

15% Rabatt bei der Firma FLEXTAIL (Mückenlampen und vierl mehr)

5% Rabatt bei der Firma VIOFO (Dashcams) –

Alle Rabatte Hier

3. Portugaltour 2022/23 – Figueira

Wir haben uns den Wohnmobilstellplatz in Figueira angesehen. Er liegt ca. 2km westlich von Salema an einer Nebenstraße, ist sehr einfach und die Plätze sind recht eng begrenzt. Auch die Duschen könnten mal renoviert werden. Der Preis ist kaum preiswerter als Albufeira Camping, da man Duschen extra bezahlen muss – 1€ für 3 Minuten – und der Strom mit 0,50€ pro 1 kWh berechnet wird. Unser Fall wäre der Stellplatz nicht.

Das passende Video findest du HIER

FALTER-VANLIFE Portugal 2021/22 – Rückreise nach Deutschland letzter Teil

27.03.22 – Saint Antoine-l’Abbaye

Auf meiner Rückreise nach Deutschland vom Pont du Gard fahre ich am gleichen Tag noch weiter Richtung Norden und erreiche nach etwa zwei Stunden den kleinen Ort Saint Antoine-l’Abbaye.

Hier gibt es außer einem kostenlosen Stellplatz eine schöne Abtei, die ich mir anschauen möchte. Der Stellplatz ist Teil eines Parkplatzes mit Toilette und Frischwasser und recht schönem Ausblick.

Das Dorf mit seinen etwas über 1000 Einwohnern zählt zu den schönsten Frankreichs
Die Abtei ist leider zum Teil wegen Renovierungen verkleidet.

29.03.22 – Rapperswil-Jona, Schweiz

Nach einer ruhigen Nacht in Frankreich, ging es gestern über die Grenze zur Schweiz, wo ich mir einen Übernachtungsplatz in der Nähe von Genf in Versoix ausgesucht habe.
Unterwegs lege ich eine Frühstück (eigentlich Spätstück) Pause auf einem Parkplatz direkt an der Rhone ein.

Hier werde ich am Morgen auf dem Parkplatz in Versoix mit der Ankündigung für ein Knöllchen überrascht. Ich habe nicht gesehen, dass die Parkgebühr an einem Automaten zu bezahlen ist. Naja mal sehen, was das kosten wird.
Nach dem Frühstück fahre ich weiter vorbei am Genfer See, Bern und Zürich weiter nach Rapperwill-Jona. Hier will sich ein netter Youtube-Abonnent mit mir treffen.

Der Parkplatz, der mein Übernachtungsplatz werden soll, liegt unweit vom Obersee, dem östlichen Teil des Zürichsees. Bezahlen kann man mit der App EasyPark, so dass man kein Geld in Schweizer Franken tauschen muss.

Also gehe ich zum See und schaue mir die Gegend dort an. Es gibt herrliche Ausblicke – leider etwas dunstig – auf die schneebedeckten Berge. Ich liebe solche Anblicke. Der kleine Fluss direkt neben dem Parkplatz, der in den See fließt heißt wie der Ortsteil Jona.

Wolfgang kommt am Nachmittag zum Parkplatz und wir gehen beim nahegelegenen Thailänder essen und erzählen viel. Wolfgang kommt ursprünglich auch vom Niederrhein und ist wegen des Jobs als Chorleiter und Organist in die Schweiz gezogen.

30.03.22 – Preiswert Tanken und Nattheim (BW)

Am nächsten Morgen klopft es gegen 10 Uhr, da steht Wolfgang und überrascht mich mit Brötchen. So frühstücken wir gemeinsam bevor ich weiterfahre.

Heute fahre ich weiter nach Bregenz, wo ich preiswerter tanken kann als in der Schweiz oder Deutschland und dann nach Deutschland in die Nähe von Heidenheim/Brenz nach Nattheim, wo es wieder einen kostenlosen, sehr gepflegten Stellplatz gibt.

Der Platz besteht aus drei sehr großen Parzellen, Stromanschluss und Ver- und Entsorgung.

01.04.22 – Brombachsee

Am nächsten Morgen fahre ich erst einmal zu einer nahe gelegenen Waschstation, in der ich bei leichtem Nieselregen, versuche meinen Camper einigermaßen Sauber zu bekommen. Von da geht es weiter zum privaten Treffen am Brombachsee, wo wir uns mit einigen Campern verabredet haben. Auf eines war ich allerdings nicht gefasst, ich wollte eigentlich kein Wintercamping machen, doch es hat von Freitag Mittag bis Sonntag Morgen fast durchgehend geschneit und war immer so um oder etwas unter Null Grad.

Hier endet nun meine Tour Portugal 2021/22, ich hoffe es hat euch gefallen.
Seid gespannt auf meine nächste Tour im Juni 2022.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, ist momentan besonders wichtig, damit ich weiter Beiträge für euch machen kann.
vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videos reinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team

FALTER-VANLIFE Portugal 2021/22 – Rückreise Teil 5

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass ich diesen Blog sträflich vernachlässigt habe und nicht über die Fortführung dieser Tour berichtet habe.
Hier geht es also nun endlich weiter.

21.03.22 – Colonia Güell

Von Monistrol de Montserrat geht es weiter nach Colonia Güell, einer kleinen Gemeinde westlich von Barcelona.

Die ursprünglich eine Industrieansiedlung wurde 1890 vom Industriellen Eusebi Güell gegründet, der sich schon sehr früh um die soziale Absicherung seiner Textilarbeiter kümmerte.
Güell beauftragte 1898 den Künstler Antoni Gaudi eine Krypta zu bauen, die noch heute eines der erstaunlichsten Gebäude des Ortes ist.

Eigentlich sollte die Krypta noch eine zweite Etage bekommen, doch wegen finanzielle Schwierigkeiten stellte die Famile Güell 1914 die Finanzierung ein.

Am gleichen Nachmittag geht es dann weiter Richtung Norden, wo ich mir im kleinen Ort Sant Celoni, etwa 15-20km nördlich von Barcelona, einen kostenlosen Stellplatz ausgesucht habe. Hier will ich zwei Tage verbringen, weil Dieter am zweiten Tag ebenfalls hier hin kommen will.
Der Stellplatz ist nicht wirklich idyllisch, er ist ein Teil eines großen Parkplatzes direkt an einer Bahnlinie, bietet aber kostenloses Ver- und Entsorgung.

23.03.22 – Kloster Sant Quirze de Colera

Heute morgen fahren wir dann im Convoi 120km weiter zu einem sehr, sehr alten Kloster nahe der französischen Grenze. Die Anfahrt dort hin ist etwas abenteuerlich, da die letzten Kilometer nur noch einspurige Schotterpiste sind mit einer kleinen Flussdurchfahrt.

Das Benediktiner-Kloster stammt aus dem 10. Jahrhundert.
Leider ist das Kloster abgesperrt und nicht begehbar – die Innenaufnahmen stammen aus Wikipedia.

Nach dem Besuch des Klosters fahren wir noch die 24km zu einem Stellplatz, den Dieter bereits kennt.
Wir müssen wieder durch eine enge Ortsdurchfahrt, gut dass wir beide einen Kastenwagen und keine Teilintegrierten Wohnmobile fahren.

Dieser Stellplatz liegt oberhalb des Hotels Can Pau und kann von Gästen des Hotels oder des Restaurants benutzt werden.

Abends gehen wir dann mal im Restaurant Can Pau essen, es ist wirklich vorzüglich.

24.03.22 – Le Grau du Roi

Am nächsten Morgen geht es dann weiter über die französische Grenze, an der wir angehalten werden. Es wird kurz in die Schiebetür geschaut, wahrscheinlich um Menschenschmuggel auszuschließen. Dann fahren wir weiter zu einem Stellplatz, den wir ausgesucht haben. Leider kann man nicht auf diesen Platz fahren, weil das Tot geschlossen ist und sich nur mit dem jetzt defekten Kassenautomaten öffnen lässt.
Also suchen wir uns den nächsten Platz, den wir in Le Grau du Roi westlich von Montpellier und in der Nähe des bekannten Ortes Aigues Mortes am Rande der Camargue finden.


Es ist wieder ein Teil eines Parkplatzes, dieses mal jedoch nur wenige Schritte vom Strand entfernt. Am Abend erleben wir einen wunderschönen Sonnenuntergang über dem Mittelmeer.

25.03.22 – Avignon

Am nächsten Morgen geht es dann durch einen Teil der Camargue nach Avignon.
Hier haben wir uns den Stellplatz auf der Insel zwischen den beiden Rhonearmen ausgesucht.

Der Stellplatz ist recht groß und zur Zeit sehr leer. Außer unseren beiden Campern stehen hier 3-4 andere Fahrzeuge. Wir beschließen hier für zwei Übernachtungen zu bleiben, um uns Avignon anzusehen.

27.03.22 – Pont du Gard

Heute trennen sich unsere Wege, Dieter bleibt noch für einen Tag, ich fahre heute weiter.
Zu erst geht es zur Pont du Gard, einem berühmten Aquädukt aus der Römerzeit.
Dieses monströse dreistöckige Bauwerk ist schon sehr beeindrucken und wird es immer mehr, je näher man ihm kommt. Erstaunlich welche baumeisterlichen Fähigkeiten die Römer schon damals hatten, eine offene Wasserleitung über mehrere Kilometer und diverse Täler immer mit dem gleichen Gefälle zu bauen, so dass das Wasser genau dort in der korrekten Höhe ankam, wo sie es wollten.

Soweit der vorletzte Teil meiner Rückfahrt durch Spanien und Frankreich, ich hoffe es hat euch gefallen, der letzte Beitrag zu dieser Reise erfolgt in Kürze und wird nicht wieder so lange auf sich warten lassen, versprochen.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, ist momentan besonders wichtig, damit ich weiter Beiträge für euch machen kann.
vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videos reinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir auf meinen Reisen fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team

FALTER-VANLIFE Portugal 2021/22 – Rückreise Teil 4

07.03.22 – Mazaron

Nach den beeindruckenden Erlebnissen im Grand Canyon von Andalusien (Beitrag hier) fahre ich nach Roquetas de Mar, wo ich letztes Mal schon mehrere Tage auf einem Parkplatz direkt am Meer verbracht habe. Ich will hier auf Lothar warten, der eine andere Strecke gefahren ist. Dort angekommen muss ich leider feststellen, dass die beiden Parkplätze für Wohnmobile verboten sind. Lothar kommt dann am späten Nachmittag an und wir übernachte hier aber trotzdem eine Nacht, weil hier auch einige andere Camper stehen und sogar ein Wohnwagen aus Schweden.
Am nächsten Morgen erfahren wir von Leuten, die dort wohnen, dass zwischen 18 und 24 Uhr Zivilbeamte vorbeifahren und jedes Nummernschild aufschreiben/fotografieren. Den Strafzettel bekommt man dann nach Hause geschickt – was für ein Aufwand.
So machen wir uns dann nach der Übernachtung auf zu einem Stellplatz in der Nähe von Mazzaron. Hier gibt es zwar die bei Campern berühmte Schlangenbucht, von der schon einige Youtuber geschwärmt haben, doch wir fahren zum Tarays Camperpark 3 km südlich der Schlangenbucht. Der Platz liegt nicht ganz direkt am Meer, dazwischen ist ein eingezäuntes, ungenutztes Grundstück.

Hier sind zwar keine Palmen wie an der Schlangenbucht, doch zum Beispiel ist die Ver- und Entsorgung viel angenehmer, da sie nicht mit starken Gerüchen verbunden ist wie an dem anderen Platz.


Das Wetter spielt hier auch einigermaßen mit, meist ist Sonne, nur ab und zu etwas Spühregen bei etwa 16 Grad tagsüber.
Lothar fährt schon am nächsten Morgen weiter, ich bleibe hier drei Tage um mein neues Video zu schneiden. Dafür kommt Dieter am zweiten Tag und bleibt auch eine weitere Nacht.

10.03.22 – Valencia

Heute fahren Dieter und ich weiter, jedoch jeder mit einem anderen Ziel.
Ich fahre zu erst nach Valencia, wo ich mir die futuristischen Gebäude des Kunst- und Wissenschaftsbereiches ansehen will.
Hier wurden auch einige Szenen des Film „A World Beyond“ gedreht.
Ich finde einen kostenlosen Parkplatz und mache mich auf den zwei Kilometer langen Weg zu den Gebäuden. Hier steht ein Veranstaltungsgebäude, das Wissenschaftsmuseum, ein ovales Gebäude mit IMAX-Kino und das Kulturgebäude „Queen Sofia Palace of Arts“. Es umfasst 17 Etagen und ist unter anderem ein Opernhaus mit drei Sälen für insgesamt etwa 4000 Zuschauer.

10.03.22 – Sagunt

Nach dem sehr beeindruckenden Erlebnis dieser futuristischen Gebäude fahre ich weiter zu einem Campingplatz in der Nähe von Sagunt. Der Camping Malvarosa de Corinto liegt direkt am Meer an der Costa de Almarda. Den Tipp mit dem Platz habe ich von Lothar, der hier schon auf mich wartet.
Der Platz ist sehr grün mit vielen Palmen und hat keine fest markierten Stellplätze, so dass man sich hinstellen kann, wie man will. Es gibt hier aber auch viele Hütten, die wohl meist privat genutzt werden von Menschen aus der Umgebung. Diese sind alerdings im Moment kaum bewohnt, was der Ruhe zuträglich ist.
Laut sind allerdings zum Teil die vier oder fünf Pfaue, die hier scheinbar wild auf dem Platz leben.
Der Platz bietet:
Ein Sanitärgebäude, sehr schön gefliest jedoch sind die Duschen unpraktisch, weil es keine Ablage gibt und das Wasser zum Teil bis zur Tür spritzt.
Einen kleinen Supermarkt mit den nötigsten Produkten, ein kleines Restaurant sowie ein Fitnessstudio.

Leider regnet es hier wieder sehr oft. Wegen des schönen Umfelds halte ich mich hier fünf Tage auf.

15.03.22 – El Grao de Castellon

Nach fünf Tagen ziehe ich weiter, allerdings nur etwa 50km weiter nördlich, irgendwie zieht mich trotz des miesen Wetters nichts nach Deutschland.
Hier gibt es einen kostenlosen Stellplatz direkt gegenüber dem Strand nur durch einen Straße getrennt.
Leider regnet es auch hier fast durchgehend und ist sehr stürmisch – dieses Jahr ist das Wetter im Frühjahr in Spanien wirklich be…scheiden. Das betrifft wohl die ganze Mittelmeerküste, wie mir andere Camper berichten.
Der Platz bietet aus die Aussicht aufs Meer nichts, der Untergrund ist Sand und Schotter, es gibt weder Ver-/Entsorgung noch Wasser oder Strom. Allerdings ist auf einem kleinen Platz gegenüber an der Strandpromenade ein Gebäude mit zwei Toiletten, einem Wasserhahn und ein kleiner Mülleimer.


18.03.22 – Tarragona

Heute geht es weiter etwa 200km Richtung Norden bis kurz hinter Tarragon.
Dort habe ich mir einen Stellplatz ausgesucht, der ausgestattet ist mit Waschmaschine, Trockner, Duschen und Toilette. Der Platz ist unterteilt in drei einzelne Bereiche, die jeweils etwa 50 Meter von einander entfernt liegen. Es gibt einen Camping-/Stellplatz, auf dem auch die Rezeption und ein kleines Kaffee liegen. Hier muss man außer der Stellplatzgebühr von 16€ incl. Strom auch eine Turistenabgabe von 0,50€/Person bezahlen. Der westlichste Platz ist als Parkplatz angemeldete, wodurch die Turismussteuer entfällt. Ebenso beim östlichen Platz, der jenseits der Bahnschienen aber dafür direkt am Strand. Alle drei Plätze haben Waschmaschine, Trockner, Duschen und Toilette.
Leider wurde mir gesagt, dass der Trockner nicht richtig funktioniert auf meinem Platz (wie auch auf den andern?), so dass ich mir mein Vorhaben des Wäschewaschens versagt habe. Bei diesem Schmuddelwetter – es ist kaum besser geworden – bekomme ich die Wäsche auf der Leine nicht richtig trocken.

20.03.22 – Monistrol

Heute fahre ich weiter nach Monistrol und will mir das Felsenkloster Montserrat anschauen.
Ich treffe auf dem etwas außerhalb liegenden Busparkplatz an der Zahnradbahn ein, stelle meinen Camper neben drei andere Wohnmobile – hoffentlich darf man hier stehen. Ein anderer Camper hat aber sogar die Keile unterlegt, so vermute ich, dass hier sogar übernachten geduldet wird. Es ist aber auch kaum etwas los hier an der Talstation und der Busparkplatz ist sonst völlig leer.
So schaue ich mir die dort ausgestellte alte Zahnradbahn an, eine kleine Dampflock mit Passagieranhänger. Auch die moderne Bahn erscheint nach einiger Zeit aus den Wolken, in denen das Kloster zur Zeit liegt. Schon von weitem sind die Felsen und das dort hinein gebaute Kloster beeindruckend, wenn man bedenkt, dass das Kloster im 11. Jahrhundert erbaut wurde.

Da es aber immer wieder regnet und das Kloster in den Wolken liegt, erspare ich mir die direkte Besichtigung, weil man auch dann von oben keinen schönen Weitblick hat.
Ich bleibe aber doch nicht hier auf dem Busparkplatz zur Übernachtung, mein Bauchgefühl sagt mir ich solle wo anders übernachten. So fahre ich wieder runter in den Ort Monistrol, wo es einen Ver- und Entsorgungsplatz mit Parkplatz gibt, auf dem man auch übernachten darf. Leider ist der Platz übersäht mit Pfützen und etwas vermüllt.

Es ist aber eine ruhige Nacht und mich stört hier keiner oder schickt mich weg.
Bei Sonnenschein und weniger Müll ist die Picknickecke bestimmt ganz schön.


Soweit der nächste Teil meiner Rückfahrt durch Spanien, ich hoffe es hat euch gefallen, Fortsetzung im nächsten Beitrag.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, ist momentan besonders wichtig, damit ich weiter Beiträge für euch machen kann.
vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videos reinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team

FALTER-VANLIFE Portugal 2021/22 – Teil 8 – Ausflug ins Alentejo

25.-28.01.22 – Ausflug zum Stausee

Heute starte ich zu einem viertägigen Ausflug ins Alentejo, der Mitte Portugals. Ich muss hier mal raus, damit ich keinen „Lagerkoller“ bekomme.
Ich plane zum größten Stausee Portugals zu fahren. Es ist der Barragem de Alqueva und liegt ungefähr auf der Höhe von Lissabon aber ganz im Osten Portugals. Seine Oberfläche beträgt etwa 250 km2 und erstreckt sich bis auf spanisches Gebiet.

25.01.22 – Die Burg von Portel

Auf meinem Weg zu meinem eigentlichen Ziel entdecke ich in Portel, einer kleinen Stadt, eine Burg auf einem Hügel. Die will ich mir anschauen.
Ich parke auf einem Parkplatz unten im Ort und „wandere“ hoch zur Burg. Sie besteht aus einer Außenmauer und einem großen Innenhof. Hier sind die Ruinen der Kapelle des heiligen Vinzenz zu sehen. Sie sind ziemlich zugewachsen und zum Teil verschüttet.
Die ursprüngliche Burg stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde im 16. Jahrhundert überbaut.
Die kleine Kirche nebenan „Kirche der Barmherzigkeit – Igreja da Misericórdia de Portel“ stammt aus dem 17.-18. Jahrhundert.

25.01.22 – Barragem de Alqueva

Weiter geht es zu meinem ersten eigentlichen Ziel. Ich habe ein „Wassersportzentrum“ in der Nähe des Staudamms ausgesucht, das aber zur Zeit geschlossen ist. Vielleicht kann ich da mein Faltboot testen. Dort gibt es eine Rampe in den See sowie zwei Stege und einen großen Parkplatz. Ich vermute hier kann man auch übernachten.

Unten die zwei Stege, rechts die Baumreihen der Parkplatz, oben links ein Sportbootsteg

Als ich dort ankomme nach knapp 200km, stehen auf der Landspitze links neben dem Parkplatz bereits drei Camper. Ich erkundige mich bei einem Franzosen, der schon etwas länger hier steht, ob man hier übernachten kann, was er bejaht. Eigentlich ist das „Wildcampen“ in Portugal in Nationalparks verboten, aber außerhalb der Saison wird das wohl geduldet, wenn man sich benimmt und keinen Müll hinterlässt. Also stelle ich mich auch dort hin (siehe das Kreuz) und blicke direkt auf das Wasser und die Staumauer.
Hier herrscht absolute Ruhe, man hört nur den Wind, ab und zu mal einen Vogel und hin und wieder ein paar Geräusche von dem Lager (?) auf der anderen Seite der Bucht, so lange dort gearbeitet wird.

26.01.22 – Barragem de Alqueva

Am Morgen nach der ersten Nacht fahren alle anderen Camper ab und bleibe hier ganz alleine. Weil es so schön ruhig ist möchte ich hier noch eine Nacht bleiben. Leider ist der Wind heute wieder sehr stark und die Tagestemperatur schwanken zwischen 11 und 15 Grad. So werde ich den Test meines Faltbootes wohl noch einige Tage aufschieben müssen. So relaxe ich heute und schneide ein wenig Videos.

27.01.22 – Evora

Am Morgen fahre ich dann weiter mit einem kurzen Halt auf der Staumauer. Es ist ein mächtiges, beeindruckendes Bauwerk, das auch zur Stromerzeugung dient.

In Evora, etwa 70km nord-westlich vom Stausee entfernt, finde ich einen großen Sandparkplatz ganz in der Nähe meines Zieles hier.
Ich möchte mir die Knochenkapelle ansehen, die es hier gibt.
Auf dem Weg dort hin durchquere ich einen sehr schönen Park mit einem schönen Springbrunnen, einem Palast und antiken Ruinen.
Die Ruinen sind allerdings Fake, die aus verschiedenen Gebäudeüberresten hier aufgebaut wurden.

Vom Park geht es zur Sank Franziskus Kirche (Igreja e Mosteiro de São Francisco), neben der mein eigentliches Ziel hier in Evora steht, die Knochenkapelle (Capela dos Ossos).
Die Knochenkapelle von Évora neben der Sank Franziskus Kirche begrüßt ihre Besucher am Eingang mit den Worten: „Wir, die Knochen, die hier liegen, warten auf Eure“.
Die Wände, Säulen und Teile der Decke der eigentlichen Kapelle sind bedeckt mit Menschenknochen. Es ist ein unglaublicher Ort, die Knochenkapelle in Évora ist faszinierend wie erschauernd zugleich.
Mehr als 5.000 Knochen wurden für die Gestaltung der Kapelle verwendet, die meisten menschlichen Überreste stammen aus dem 16. Jahrhundert und wurden vom nahen Friedhof in die Kapelle getragen.
Damals waren die Friedhöfe an ihre Kapazitätsgrenzen angekommen. Die Idee der Knochenkapelle in Évora wuchs mehr aus der Not heraus, hier fanden die Überreste eine würdevolle letzte Ruhestätte. (zum Teil Auszug aus „Portugal 360°“)

Nach dem Besuch der Knochenkapelle und der Rückkehr zum Camper, fahre ich zum nahen kostenlosen Stellplatz.
Er ist Teil eines terrassenförmig angelegten Parkplatzes.
Hier kann man kostenlos übernachten und kostenlos Ent- und Versorgen.
Der Platz liegt direkt an einer Straße, ist aber in der Nacht ruhig.

28.01.22 – Rückfahrt durchs Alentejo

Auf meiner Rückfahrt besuche ich noch zwei andere Stauseen. Auch diese haben zur Zeit wie alle hier in Portugal einen sehr niedrigen Wasserstand und sind nur zu etwa 30% gefüllt. Das Problem sind hier die intensive Bepflanzung mit Eukalyptus, der sehr viel Wasser benötigt. Da die Bauern sehr geringen Einnahmen haben, versuchen sie durch die finanziell lukrative Eukalyptus-Pflanzung zu verbessern.

Soweit mein heutiger Bericht von meinem viertägigen Ausflug ins Alentejo.
Ich hoffe es hat euch wieder gefallen.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videosreinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team

FALTER-VANLIFE Portugal 2021/22 – Teil 7 – Das Hinterland der Algarve mit zwei schönen Stauseen

19.01.22 – Barragem do Arrade

Heute fahre ich noch einmal zu einem Stausee, den ich im letzten Frühjahr bereits besucht habe, nur dieses mal zu einer anderen Ecke des Sees.
Das Hinterland der Algarve nördlich der N125 ist immer wieder beeindruckend. Erst kommen endlos Orangen-Plantagen dann folgt immer kargeres Land mit einzelnen Baumgruppen Eukalyptus und Korkeichen. Richtig größere Flächen Wald gibt es hier kaum im Gebiet das an das Alentejo anschließt.
Mein erstes Ziel ist der Arrade-Stausee und die Staumauer, an der ich den Oderländer oder auch „Yukon-Wolf“ Wolfgang treffe, den ich schon auf dem Camping Albufeira kennenlernen durfte.

Von diesem Platz gibt es einen Schotterweg runter zum Wasser, den ich mir anschaue. Diesen Weg würde ich aber mit dem Camper nicht befahren, um unten mein Boot aufzubauen und zu Wasser zu lassen.

Also fahre ich weiter über die Staumauer und einige Kurven am See entlang.

Nach einige Kurven komme ich dem Schotterweg an, den ich mir ausgeschaut habe.
Es geht recht steil und auch sehr schmal an einem Arm des Sees entlang, doch ich probier es mal.

Als es nicht mehr weitergeht und die letzte Möglichkeit zum Drehen ist. Lasse ich den Wagen stehen und gehe ein paar Schritte zu Fuß weiter. Gut, dass ich nicht weitergefahren bin, denn der Weg wird noch schmäler und auch sehr schräg, das wäre mit meinem Camper nicht so toll geworden.

Nach ein paar Fotos fahre ich dann weiter zu meinem nächsten Ziel.

19.01.22 – Barragem de Funcho

Mein nächstes Ziel ist der Funcho Stausee, der etwa die doppelte Fläche des Arade-Sees hat. Da die Seen aber sehr verzweigt sind merkt man selten die wahre Größe.
Am Eingang zum See vor der Brücke, durch die ebenfalls der Rio Arade fließt ist eine Picknickstation mit Bänken und Tischen unter Bäumen mit Blick auf den See.

Ich fahre weiter über die Brücke zum See hinunter, wo man prima fast direkt am Wasser stehen kann. Da der See wie die anderen auch zur Zeit nur 30% Inhalt hat, sind hier große Flächen trocken, die sonst unter Wasser wären.

Leider darf man hier nicht übernachten, weil es ein Naturschutzgebiet ist.
Aber Mittagessen darf ich hier und bei der Aussicht schmeckt es besonders gut.

Soweit mein heutiger Bericht von meiner Zeit an der Algarve, Portugal 2021/22.
Ich hoffe es hat euch wieder gefallen.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videosreinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team

FALTER-VANLIFE Portugal 2021/22 – Teil 6 – Weihnachten auf dem Campingplatz

24.12.21 – Einladung zum Glühwein

Heute sind wir, Lothar, Dieter, ich und andere Camper zu unseren französischen Nachbarn Alain und Virginie eingeladen. Sie haben einengroßen Topf Glühwein gekocht und kleine Eclaires aufgetischt. Es ist eine nette Runde, obwohl wir nicht alles verstehen, weil sich die Franzosen untereinander französisch unterhalten. Es sind aber auch ein paar Deutsche dabei und Virginie kann Deutsch und Französisch und notfalls übersetzen.

Glühweinrunde

25.12.21 – Weinhnachtsessen im Restaurant

Für heute Mittag haben wir im Restaurant auf dem Campingplatz ein traditionelles britisches Christmas-lunch gebucht und sind gespannt was uns erwartet.
Vorher müssen wir noch zur Rezeption, wo unter Aufsicht ein Selbst-Schnelltest durchgeführt wird. Im Moment ist der Zugang zu Restaurants nur mit einem Test möglich.

Gegen 12:30 Uhr gehen wir los, ma sehen was uns erwartet. Vor dem Restaurant fragt keiner nach einem Test nur nach unseren Tickets für das Essen.
Wir werden mit Aperitifs empfangen, es gibt Gin-Tonic, Cola, Wasser und einiges anderes.
Dann geht es rein zum Essen. Es sind große runde Tische für 8 Personen.

Wir sitzen hier fünf netten Engländern zusammen, da sie sich aber vorwiegend untereinander unterhalten, kommt mit uns außer ein paar Worten keine Unterhaltung zu Stande. Außerdem kann Dieter nur wenig Englisch.

Zum Essen gibt es allerlei Getränke, Wein, rot, weiß, rose, Bier, Wasser, Cola, Saft, alles inklusive.
Dann kommt die Vorspeise eine Gemüsesuppe mit Curry – sehr lecker.

Als nächstes eine Platte mit Fleisch – Braten, Plumpudding-Bällchen und anderem. Dazu Kartoffelbrei, Gemüse, Bratkartoffeln und eine braune Sauce – ebenfs alles alles sehr lecker.

Und als Nachtisch gibt es entweder Eis oder ein Stück süßen, braunen Kuchen mit Rosinen und Vanillesauce. Zu fotografieren fällt mir erst ein, nachtdem ich das Stück aufgegessen habe.
Fazit: Es hat sich gelohnt für den Preis von € 45,-.

Soweit mein heutiger Bericht von meiner Zeit an der Algarve, Portugal 2021.
Ich hoffe es hat euch wieder gefallen.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videosreinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team

FALTER-VANLIFE Portugal 2021 – Teil 5 – Regen an der Algarve und ein Interview

15.11.-18-12.21 – Albufeira

In den nächsten Tagen ist erst mal ankommen angesagt, Videos schneiden etc.
Das Wetter trübt sich auch immer mehr ein, wir haben auch im Moment wenig Bock etwas zu unternehmen.

19.11.21 – Gale mir Sturm

Ich habe in meiner Wetter-App gelesen, dass es hier an der Südküste momentan sehr hohe Wellen geben soll. So fahren wir heute nach Gale, einem Ortsteil und Strand von Albufeira im Westen der Stadt. Hier erwarten uns zwar nicht die Monsterwellen, die man von der nördlichen Westküste kennt, doch auch diese hier sind recht eindrucksvoll.

01.12.21 – Besuch bei den „Inselcampern“

Heute besuche ich die zum zweiten Mal die Inselcamper, die auf einem edlen Campingplatz „Touristcampo“ bei Luz etwa 50km westlich von Albufeira überwintern. Die „Inselcamper“ sind Sven und Laima, zwei ganz liebe Youtuber, die heute ein Interview mit mir machen wollen für ihren Youtube Kanal.


Der Campingplatz ist sehr schön gestaltet mit Frei- und Hallenbad, Wellness, Fitnessraum etc. aber auch etwas teurer als unserer in Albufeira.
Mir ist der Platz aber etwas zu sehr organisiert, die Stellplätze sind fest parzelliert mit kleinen Hecken dazwischen und man kann den Camper nur in einer Richtung hinstellen.
Bei uns in Albufeira sind die Plätze nur durch Bäume angedeutet und man kann sich hinstellen wie und wo man will.

Die folgenden Bilder stammen von der Website des Platzes: https://www.turiscampo.com/de/

Schwimmbecken, kann überdacht werden.

Das Interview hat prima geklappt und vor allem mir bei meinem Kanal viele Abonnenten gebracht, danke noch mal an Sven und Laima.
Das Interview könnt ihr bei Interesse hier aufrufen – einfach auf das Video klicken:

23.12.21 – Regen in Albufeira

In den letzten Tage regnet es fast durchgehend und zum Teil ziemlich heftig, so dass man nichts unternehmen kann. Ich vertreibe mir die Zeit mit Video schneiden, Serien schauen und Kartenspielen am Rechner.

Als die trockenen Abschnitte dann wieder größer werden, fahre ich ostwärts an der Küste entlang zu einem großen Strand, dem Praja Rocha Baixinha. Hier gibt es sehr viel Sand, eine n sehr langen und breiten Strand und ein Restaurant. Ich trinke dort einen Galao, einen portugisischen Milchkaffee und lerne ein nettes Ehepaar aus Berlin kennen, die hier in der Nähe auf einem Parkplatz im Camper Station machen. Sonst gibt es hier kaum etwas zu sehen und es fängt nach kurzer Zeit wieder an zu regnen.

Soweit mein heutiger Bericht von meiner Zeit an der Algarve, Portugal 2021.
Ich hoffe es hat euch wieder gefallen.

Ihr könnt mich auch gerne unterstützen und einen Beitrag zu meiner Dieselkasse leisten, vielen Dank dafür. Nur auf das Bild klicken.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch gerne in meine YouTube-Videos reinschauen unter:

Mit dem Klick auf das Bild zu Youtube

Außerdem könnt ihr mir fast aktuell auf Polarsteps folgen:

Zum Öffnen auf das Bild klicken

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thomas und das Falter-Vanlife-Team