Bodensee und Umgebung 09/2020 – Teil 2

07.09.20 – Parkplatz Eriskirch

Die Nacht auf dem Parkplatz oberhalb Hagnau an der Straße ist relativ ruhig bis etwa 4:30, da beginnt der Berufsverkehr, zwei Ohropax und dann kann ich weiter schlafen.
Ich habe ein nettes Gespräch mit einem Kollegen, der sein WoMo selbst ausgebaut hat bzw. noch ausbaut.
Später fahre ich zu Fritz Berger Campingbedarf in Eriskirch, kaufe einen Campingstuhl, Polsterung für meine Becher, damit sie nicht mehr gegeneinander klappern, eine Duschmatte, die ich zuschneiden und in die Duschwanne legen kann. Das lässt sich dann leichter sauber halten und ist angenehmer an den Füßen. Außerdem erstehe ich noch eine faltbare Abtropfschale für Geschirr.

Auf dem Weg nach Eriskirch entdecke ich die älteste Kabel-Hängebrücke Deutschlands bei Langenargen, die 1898 erbaut wurde. „Sie war so gut gelungen, dass sie bei der Weltausstellung 1900 in Paris groß gefeiert wurde“ (Zitat der Infotafel an der Brücke).

Hängebrücke Langenargen
Hängebrücke 2

Später beim Einkauf bei Lidl in der Nähe erkennt mich ein Abonnent und spricht mich an, er fährt auch den Roadcruiser und hat sich ebenfalls vor kurzem bei RG Regalbau das Regalsystem einbauen lassen. Das war bestimmt der Kollege, von dem mir Ralf Ganter (RG Regalbau) erzählt hat, dass da am gleichen Tag etwas später noch ein Fahrzeug kommt zum Einbau.
Abends finde ich in Eriskirch, das liegt süd-westlich von Friedrichshafen, zwischen Kirche, Bauernhof und Fluss Schussen einen Parkplatz. Die Kirch leutet zwar alle 15 min. doch entweder höre ich das nach einiger Zeit nicht mehr oder das ist nachts abgestellt. Ich schlafe gut.

Parkplatz Eriskirch

08.09.20 – Friedrichshafen

Nach dem Frühstück fahre ich gegen 9:30 nach Friedrichshafen, um mir dort die Promenade und das Zeppelinmuseum anzusehen. Auf dem Seeparkplatz finde ich genau noch einen Platz für mein WoMo.
Zuerst gehe ich zum Museum zu Fuß, muss, als ich angekommen, aber noch mal zurück, weil ich keine Maske dabei habe, ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen.
Im Museum wurde für mich ein Presseausweis hinterlegt, womit ich kostenlos Eintritt habe und problemlos filmen kann.

Zeppelinmuseum

Das Museum bietet sehr viel angefangen vom Maybach „Zeppelin“ einem KFZ, das Maybach 1938 gebaut hat. Maybach lieferte auch eine ganze Reihe der Zeppelin-Motoren.

PKW Zeppelin

Weiter sind auch Modelle der Zeppelin-Reihen zu sehen wie hier die Hindenburg

Zeppellin Hindenburg

sowie Original-Innenausstattungen der Luftschiffe wie der Aufenthaltsraum mit den großen Ausblickfenstern zum Boden

Zeppelin Lounge

das Aufenthalts- und Arbeitszimmer

Zeppelin Arbeitszimmer

und die Kabinen, hier Zweibettkabine mit Klapp-Waschbecken und Schreibtisch

Zweibettkabine

Nach dem Rundgang durch das Museum spaziere ich über die Promenade vorbei an einem Schwan mit fast ausgewachsenen Jungen.

Schwäne

Die Promenade ist voll mit Gastronomie bis zum Bootsvermietungs-Hafen ein Restaurant direkt neben dem anderen.
Auf dem Rückweg esse ich bei einem Italiener eine leckere Pizza mit Blick auf den Bodensee.

Pizza

Dann zurück im WoMo fahre ich Richtung Hagnau. Der erste Parkplatz, den ich ansteuere, ist nur bis 2m Höhe zugelassen, begrenzt durch eine Schranke in dieser Höhe und voll, der Platz an der Straße oberhalb Hagnau, auf dem ich vorletzte Nacht war, ist ebenfalls voll. Ich finde einen letzten Platz auf einem kostenpflichtigen Stellplatz in Hagnau.
Am Abend gehe ich noch runter an den Anleger in Hagnau, an dem die Bodenseefähre anlegt und erlebe eine schöne Abendstimmung am Ufer im Licht der tiefstehenden und untergehenden Sonne.

Anleger Hagnau 1
Anleger Hagnau 2

09.09.20 – Uhldingen

Nach dem Frühstück fahre ich zum Kloster Birnau in der Nähe. Dort soll laut meiner App ein Parkplatz mit Übernachtung sein. Das ist eine falsche Angabe, der Platz ist rein für die Besucher der Klosteranlage und nur tagsüber offen.
Also fahre ich weiter nach Uhldingen, wo ich oberhalb an der Straße einen großen Parkplatz für die Besucher der Pfahlbauten finde. Dieser kostenpflichtige Platz kann auch als Wohnmobilstellplatz genutzt werden. Er bietet sogar auch Ver- und Entsorgung, hat allerdings den Charme eines Autobahn-Rastplatzes.

Parkplatz Uhldingen

Nachmittags fahre ich runter an den Badestrand, der direkt neben den Pfahlbauten liegt. Die Pfahlbauten sind schon geschlossen, doch von hier hat man einen schönen Blick darauf. Sie sind das älteste Freilichtmuseum Deutschlands und UNESCO Weltkulturerbe.
Es sind Rekonstruktionen von Behausungen aus dem 900. Jahrundert vor Chr., die hier nach Ausgrabungen angefertigt wurden.

Pfahlbauten

Hier gibt es auch viele zutrauliche Enten und wieder einen schönen Sonnenuntergang.

Ente
Sonnenuntergang

Bis hier ein weiterer Teil meiner Tour zum Bodensee.

Vielen Dank für’s „Mitfahren“, ich hoffe es hat gefallen,
bis zum nächsten Mal,
Thomas aus dem Käpt’n Blaubär von Falter-Vanlife.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.