Erste größere Fahrt (Teil 2 – Fortsetzung von Teil 1)

Weiterfahrt 20.07.20

Auf der Weiterfahrt nach Heidenheim fahre ich erst einmal nur ca. 30 km, da es ja auch schon nach 18 Uhr ist und ich im Hellen einen Platz finden möchte. Auf der Landstraße bei Östringen fällt mir dann größerer Wandererparkplatz auf, der etwas weiter weg von der Straße liegt. Überhaupt scheint es hier in Baden-Württemberg in Waldgebieten sehr viele solcher ausgeschilderten Parkplätz zu geben.
Diese Platz ist ideal, weil er gerade, wenig besucht und mit Rasensteinen gepflastert ist, also man keinen Schmutz oder Schlamm ins Wohnmobil trägt.
Parkplatz Östringen
Gegen 21 Uhr sind alle Autos verschwunden und verbringe eine ruhige Nacht.

21.07.2020Stellplatz Königsbronn

Am nächsten Morgen kommen ein paar Autos mit Spaziergängern, die nicht weiter stören. Nach dem Frühstück fahre ich weiter bis Königsbronn, dort gibt es einen kostenlosen Stellplatz mit Ver- und Entsorgung und Strom.
Leider stell sich die Entsorgung des Abwassers als schwierig dar, weil es der gleiche Ausguss ist, wie für die Toilette und man kann nicht darüber fahren. Also müsste man das Abwasser in einen Eimer laufen lassen und dann dort ausschütten. Da mein Abwassertank aber nur zu etwa 25% gefüllt ist, muss ich noch nicht entleeren und spare mir den Aufwand.
Der Stellplatz selbst liegt direkt an einer sehr kleinen Nebenstraße und bietet Platz für etwa 8 Wohnmobile. Er liegt an einem kleinen See, der leider vom Stellplatz nicht zu sehen ist, weil dazwischen Bäume und Sträucher sind.
Koenigsbronn
An und auf dem See sind zurzeit einigen Enten und Kanada-Gänse, die sich die Liegewiese friedlich mit den Menschen teilen.
Gans
Ente
Ich gehe ein wenig am See spazieren, später ist die Nacht sehr ruhig, früh brechen schon zwei Wohnmobile auf, was natürlich Geräusche verursacht.

22.07.2020 – Landvergnügen Mutlangen

Nach meinem Termin in Heidenheim, das nur 8 km entfernt von Königsbronn liegt, fahre ich wieder zurück Richtung Norden und habe mir als nächsten Übernachtungsplatz bei Landvergnügen den Bioland-Hof Fauser bei Mutlangen herausgesucht.
Ich werde dort sehr nett empfangen, leider ist der Hofladen gerade heute geschlossen – geöffnet nur Dienstag und Freitag.
Ich kann mich auf eine Wiese stellen, die etwa 500m vom Hof entfernt liegt. Da ich alleine bin, habe ich freie Auswahl und stelle mich an den Rand eines kleinen Wäldchens.
Mutlangen-Stellplatz
Auch hier wie schon zuvor in Königsbronn hilft mit die Luftfederung den Wagen hervorragend in die Waage zu bringen, ein Knopfdruck genügt.
Der einzige Nachteil dabei ist, dass, wenn sich der Wagen dafür hinten absenkt, sich der Fahrradträger manchmal nicht mehr soweit runterklappen lässt, dass die Heck-Türen ganz aufgehen.

Mutlangen-Fernsicht
Es hat hier sehr viele Grashüpfer auf der Wiese und leider auch viele Fliegen, die wohl der nahen Vieh- und Pferdewirtschaft geschuldet sind.
Die Nacht ist total ruhig und ich schlafe gut. Frühstück ist wieder innen, weil ich keine Lust habe den Tisch hervorzuholen, der ziemlich weit hinten in der Heckgarage ist und außerdem stören mich die vielen Fliegen, innen bei geöffneter Schiebetür mit Fliegengitter ist es auch sehr schön und der Blick in Grüne entspannt total.
Mutlangen-Wiese

23.07.2020 – Landvergnügen Weingut am Rhein

Nach dem Frühstück fahre ich weiter und planen einen Stellplatz direkt am Rhein bei Bacherach ein.
Dafür fahre ich ein ganzes Stück am schönen Rhein entlang.
Der anvisierte Stellplatz ist total überfüllt und auf Kuschel-Camping habe ich keine Lust.
So schaue ich kurz in Landvergnügen nach und finde ein Weingut etwa 4 Kilometer entfernt, rufe dort an und der Chef sagt mir, es sei zwar einer angemeldet ich könne aber trotzdem kommen. So fahre ich die kurze Strecke nach Oberheimbach hinauf durch die engen Sträßchen dort bis zum Weingut Eisenbach-Korn, wo ich vom Chef persönlich (Friedel) eingewiesen und herzlich empfangen werde.

Oberheimbach
Anfahrt

Einweisung Oberheimbach
Einweisung durch den Chef persönlich

Stellplatz Weingut
Stellplatz

Später sitze ich mit zwei Paaren und den Wirtsleuten am Tisch und wir probieren diverse Weine und Liköre. Es ist eine sehr nette Runde.
Weingut
Spät komme ich ins Bett aber die Nacht ist total ruhig und ich schlafe gut.

Am nächsten Morgen kaufe ich 4 Flaschen Wein und zwei Liköre und breche nach herzlicher Verabschiedung auf wieder zurück nach Willich, der Weg führt mich wieder ein ganzes Stück am Rhein entlang.

Soweit meine erste größere Tour.

Vielen Dank fürs „Mitfahren“, bis zum nächsten Mal.

Eine Antwort auf „Erste größere Fahrt (Teil 2 – Fortsetzung von Teil 1)“

  1. Hallo Thomas,

    toll, diese Möglichkeiten über Landvergnügen. Bei Weingüter kann das allerdings „gefährlich“ werden. Aber du hast ja genügend Platz in Deinem Wohnmobil und bekommst die vielen Flaschen heil nach Hause 😉

    Sonnige Grüße
    Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.